Berufsunfähigkeitsversicherung

Warum ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung eine der wichtigsten Absicherungen?

Für alle nach dem 01.01.1961 Geborenen gilt: eine private Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein Muss! Denn alle Betroffenen erhalten vom Staat nur noch eine Erwerbsminderungsrente, wenn sie in keinem Beruf mehr voll arbeitsfähig sind. Im Gegensatz dazu bezieht sich die private Berufsunfähigkeitsversicherung auf Ihr persönliches Berufsbild. Sie sollten sich so früh wie möglich um eine entsprechende Absicherung bemühen, denn je höher Ihr Alter bei Vertragsbeginn, desto teurer wird die Versicherung. Außerdem ist das Risiko geringer, in den Gesundheitsfragen eine nachteilige Auskunft geben zu müssen.
Es ist sogar möglich, sich bereits als Schüler oder Student für den Fall der Berufsunfähigkeit privat abzusichern. Neben dem niedrigen Eintrittsalter spielt hier die Tatsache, dass noch kein konkreter Beruf erlernt wurde eine Rolle. Berufe mit einer hohen Risikoeinstufung (z.B. Lehrer, oder handwerkliche Berufe) bedingen nämlich einen höheren zu zahlenden Beitrag.

Auf was sollte man bei der Wahl seiner Berufsunfähigkeitsversicherung achten? 

Bei der Wahl einer geeigneten Berufsunfähigkeitsversicherung sollten Sie insbesondere darauf achten, dass der Versicherer der Berufsunfähigkeitsversicherung keine übermäßig strengen Kriterien zur Auszahlung der Rente bzw. der Einmalzahlung anlegt. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung kann beispielsweise vorsehen, dass Sie im Falle einer eintretenden Berufsunfähigkeit in einen anderen Beruf innerhalb Ihrer erlernten Qualifikation oder einen Beruf außerhalb Ihrer Qualifikation eingebunden werden. Ein weiteres Merkmal, in dem sich die Berufsunfähigkeitsversicherung untereinander unterscheidet, ist die rückwirkende Zahlung. Ist diese bei einer bestimmten Berufsunfähigkeitsversicherung vorgesehen, können Sie sich Beiträge nachträglich auszahlen lassen, wenn die Erstdiagnose noch keine abschließende Berufsunfähigkeit feststellen konnte. Die Berufsunfähigkeitsversicherung steht Ihnen in vielen verschiedenen Tarifen zur Auswahl. Treffen Sie die Wahl Ihrer Versicherung mit Bedacht.

Wann ist man genau berufsunfähig?

Definition laut § 172 VVG: Berufsunfähig ist, wer seinen zuletzt ausgeübten Beruf, so wie er ohne gesundheitliche Beeinträchtigung ausgestaltet war, infolge Krankheit, Körperverletzung oder mehr als altersentsprechendem Kräfteverfall ganz oder teilweise voraussichtlich auf Dauer nicht mehr ausüben kann. Als weitere Voraussetzung einer Leistungspflicht des Versicherers kann vereinbart werden, dass die versicherte Person auch keine andere Tätigkeit ausübt oder ausüben kann, die zu übernehmen sie auf Grund ihrer Ausbildung und Fähigkeiten in der Lage ist und die ihrer bisherigen Lebensstellung entspricht.

Warum ist eine BU Risikovoranfrage sinnvoll?

Die Risikovoranfrage ist sinnvoll, da die Versicherungsunternehmen zu unterschiedlichen Ergebnissen in der Risikoprüfung kommen können. Vorerkrankungen welche bei einem Versicherer zu Ablehnung führen, können von einem anderen Versicherer zu einer Ausschlussklausel führen oder mit einem Risikozuschlag angenommen werden. Genauso führt eine Risikoprüfung bei dem einen Versicherer zur Ausschlussklausel oder einen Risikozuschlag und werden von anderen Versicherern normal angenommen. Aus diesem Grund ist die Risikovoranfrage in vielen Fällen sehr sinnvoll.

Was ist für die Beantragung der BU-Versicherung wichtig?

Damit ein Risikoprüfer bei der Versicherung das Risiko einschätzen kann und zu einem Ergebnis kommt, ist die Beantwortung der Gesundheitsfragen im Antrag das Wichtigste. Hierbei ist es unbedingt erforderlich alle Gesundheitsfragen richtig und detailliert zu beantworten und nichts zu vergessen. Damit dies nicht passiert, besorgen Sie sich Ihre Krankenakte bei Ihrer Krankenkasse.

Wie komme ich an meinen Krankenakte?

Damit die Fragen im BU-Antrag oder der BU-Risikovoranfrage ordnungsgemäß beantwortet werden können, ist es in den meisten Fällen ratsam Ihre Patientenakte bei der Krankenkasse anzufordern. Hierfür reicht meist ein Anruf bei Ihrer Krankenkasse und die Unterlagen werden Ihnen zu gesendet.  Informieren Sie die Mitarbeiterin oder den Mitarbeiter der Krankenkasse über Ihr Vorhaben eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen und dass Sie für die letzten 5 Jahre einen Ausdruck Ihrer Patientenakte benötigen.

Warum ist das Anfordern der Krankenakte sinnvoll?

Sie haben Ihre Krankenakte Ihrer Krankenkasse erhalten und schauen sich die Unterlagen an. Hierbei kommt es aus unserer Erfahrung oft zu bösen Überraschungen, denn schnell können Sie eine Diagnose entdecken von welcher Sie nichts wußten oder welche durch einen Abrechnungsfehler eines Arztes in Ihrer Akte auftaucht. In diesen Fällen ist handeln angesagt und Sie sollten mit dem Arzt freundlich klären was zu tun ist. In der Regel reicht hier ein Brief des Arztes aus, um die fehlerhafte Diagnose zu klären oder einen Fehler zu korrigieren.

Handelt es sich um eine komplette Falschabrechnung des Arztes, bleiben Sie trotzdem freundlich und besprechen Sie mit dem Arzt, wie dieser Fehler korrigiert werden kann.

Ansprechpartner

Herr René Schmidtke

Finanz- und Versicherungsmakler

Tel.: 0341-23064749

Fax: 0341-23064751

E-Mail: info@versicherungsvergleich-leipzig.de

Datenschutzeinstellungen
Diese Website verwendet Cookies. Dazu zählen Cookies, die essentiell für den Betrieb der Website notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen evtl. nicht mehr alle Funktionalitäten zur Verfügung stehen.Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Rechtliche Erstinformationen

Mit Ihrer Auswahl entscheiden Sie ob nur essentielle Cookies oder alle Cookies zugelassen werden. Ihre Auswahl wird für 7 Tage gespeichert.





Impressum